Sarah McQuaid

8. März 2020
19.00 Uhr

Ticketinfos: bitte hier klicken

 

Webseite: http://www.sarahmcquaid.com

Sarah McQuaid
© Phil Nicholls

»Die Präzision und die Raffinesse der Texte und des Spiels hauen mich um. Ich bin so froh, Teil davon zu sein«, schreibt Gitarrenlegende Michael Chapman in seiner Einführung zu Sarah McQuaids fünftem Soloalbum If We Dig Any Deeper It Could Get Dangerous, das zu produzieren er anbot, nachdem er Sarah bei einem Festival, auf dem beide auftraten, kennen gelernt hatte.

Unlängst wurde sie vom Ards International Guitar Festival in Nordirland mit einem Preis für ihr virtuoses Spiel ausgezeichnet. Sarah zieht aber auch Lob für ihre Stimme auf sich, die abwechselnd mit Malt Whiskey oder schmelzender Schokolade verglichen wird.

Mit der Veröffentlichung ihres neuen Albums hat die in Madrid geborene, in Chicago aufgewachsene und nun in Cornwall lebende Sängerin und Songwriterin ihr Instrumentenarsenal um Piano, E-Gitarre und Schlagzeug erweitert. Das holländische Musikmagazin Heaven nannte die CD einen frühen Anwärter auf das Folk-Album des Jahres 2018 (»an early contender for folk album of 2018«), das renommierte Magazin fRoots aus dem UK spricht von einer Sammlung zum Genießen (»a collection to savour«)

Sarah, Tochter eines spanischen Vaters und einer amerikanischen Mutter lernte das Gitarren- und Klavierspiel von ihrer in der Folkmusik verwurzelten Mutter.

Kritiken:

»Ausgesprochen wohldurchdachte Songs und Melodien. Das ist subtile, feinsinnige und ausgetüftelte Arbeit.« - Folker, Deutschland

»Sarah was just fantastic – she had a sold out audience captivated from start to finish.« - Ards Arts Centre, Nordirland

»Intricate playing, thoughtful songwriting and consistently outstanding vocal performances … McQuaid is an artist who really needs to be sitting at the top table of roots musicians in this country.« - Artree Folk & Roots, UK

»A major statement in contemporary folk.« - The Vinyl District, USA